Kulturpolitisches Forum für Stuttgart

Kulturelle Diversität in Stuttgart

Posted: Donnerstag 22 Oktober 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Situation in den Kultureinrichtungen | Tags: , , , , , | No Comments »

von: Forum der Kulturen Stuttgart e.V., Svetlana Acevic

Eine Stadt wie Stuttgart ist schon seit langem von soziokultureller Diversität und unterschiedlichen Weltsichten geprägt. Ca. 40 % der Stuttgarter Gesamtbevölkerung und über 50 % der Kinder und Jugendlichen haben eine so genannte Zuwanderungsgeschichte. Doch was heißt das für die Stuttgarter Kulturpolitik? In einigen Städten in Baden-Württemberg (Freiburg, Mannheim) und in den Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen wurden schon längst kommunale Handlungskonzepte interkultureller Kulturarbeit entwickelt.

Sie sollen zum einen die kulturelle Teilhabe von Menschen mit Zuwanderunsggeschichte und zum anderen die interkulturelle Öffnung von kommunalen Kultureinrichtungen fördern. Doch nach wie vor gibt es in Stuttgart, trotz guter Praxis, kein Konzept zur kommunalen Interkulturarbeit und diese Konzeptionslosigkeit zeigt sich gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Sparmaßnahmen als sehr ungünstig. Im Bereich der kommunalen Projektförderung gibt es ein Interkultur-Topf, der bereits jetzt mit einer sehr kleinen Fördersumme ausgestattet ist und in Folge der Sparmaßnahmen um 10 % gekürzt werden soll. Dazu muss man sagen, dass hier oft Migrantenkulturvereine, die zum großen Teil im Amateurbereich arbeiten, mit professionellen KünstlerInnen transnationaler Biografien konkurrieren müssen.
Wir, vom Forum der Kulturen, werden zurzeit zu einem Viertel (etwa 26%) von der Stadt unterstützt und der restliche Etat wird durch Projektgelder von EU- und Bundesebene sowie durch Spenden und Stiftungen abgedeckt. Die Kürzung von 5%, die uns derzeit droht, kann nicht von diesen Geldern kompensiert werden (Projektmittelgebundenheit) und trifft unseren Kernbereich. Darüber hinaus gibt es weitere Einrichtungen hier in der Stadt, die sich in ihrer Arbeit mit der Realität dieser Einwanderungsstadt befassen und von Kürzungen getroffen sind, da „Interkultur“kein Nischenthema ist, sondern alle Sparten und Kultureinrichtungen betrifft. Vor diesem Hintergrund stellt sich für uns vor allem die Frage, wie sich in Zukunft die Kulturpolitik in Stuttgart ihrer Migrationswirklichkeit gegenüber positionieren will und wo sie ihre Prioritäten setzt.

Als Dachverband von über 200 Stuttgarter Migrantenkulturvereinen, unterstützen wir seit 11 Jahren die Arbeit der Migrantenvereine und versuchen ihre Teilhabe im gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu fördern, sowie die Vielschichtigkeit an kulturellen Ausdrucksformen in Stuttgart sichtbar zu machen. Unter dem Stichwort „sichtbar machen“ steht auch unsere Zeitschrift „Begegnung der Kulturen – Interkultur in Stuttgart“ sowie das große SommerFestival der Kulturen auf dem Stuttgarter Marktplatz. Ein besonderes Anliegen ist es uns auch, durch die Migration ausgelöste Veränderungsprozesse in Kunst und Kultur an die Öffentlichkeit zu bringen und ihren Stellenwert zu stärken. Dabei ist die Vernetzung mit anderen Kulturakteuren hier in der Stadt sehr wichtig, sowohl im Projektbereich als auch auf der kulturpolitischen Ebene. Seit etwa einem Jahr leiten wir den Arbeitskreis Initiativkreis Interkulturelle Stadt (IKIS), an dem interessierte Stuttgarter Kultureinrichtungen, eine Vertreterin des Kulturamtes und der Integrationsbeauftragte beteiligt sind. Der Arbeitskreis befasst sich vor allem mit der Frage der „interkulturellen Ausrichtung“ von kommunalen Kultureinrichtungen in Stuttgart und dient dem Austausch von bisherigen Erfahrungen. Es geht auch darum, in einem vertrauten und geschützten Raum, auch Spannungsfelder und Konfliktlinien zu nennen und diese gemeinsam anzugehen. Über weitere interessierte Akteure für diesen Kreis freuen wir uns und stehen bei Fragen gern zur Verfügung.

Svetlana Acevic
Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Marktplatz 4, 70173 Stuttgart
svetlana.acevic@forum-der-kulturen.de
www.forum-der-kulturen.de

Be Sociable, Share!


einen Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment.