Kulturpolitisches Forum für Stuttgart

Wir sind Kultur!

Posted: Samstag 14 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Situation in den Kultureinrichtungen | Tags: , , | No Comments »

Die Staatstheater Stuttgart stehen als kulturelle Leuchttürme in einer besonderen Verantwortung für das vielfältige Kulturleben in Stuttgart. Viele Künstler anderer Gruppen und Ensembles arbeiten an unseren Produktionen künstlerisch mit. Wie auch umgekehrt unsere Künstler und Techniker bei unterschiedlichen Konzerten, Ausstellungen oder Inszenierungen anderer Veranstalter beteiligt sind. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Hilfeleistungen und Kooperationen. Wir gestalten das Kulturleben dieser Stadt also aktiv mit.
[...] »


Dernière für Günther Oettinger

Posted: Freitag 13 November 2009 | Author: | Filed under: Kulturpolitik, Presse | Tags: , , | No Comments »

von: Roland Müller, STUTTGARTER ZEITUNG, 13.11.2009

(…) “Das Land gibt 345 Millionen Euro für die Kultur aus. Würden wir diesen Betrag, sagen wir mal, um 10 Prozent kürzen, wäre dem Gesamthaushalt nur wenig gedient. Aber (…) der Schaden für die Kunst wäre irreparabel.” (Günther Oettiuger)

Gesamter Artikel:
[...] »


Neumann-Appell: “Schonen wir die Kultur!”

Posted: Mittwoch 11 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Presse | Tags: | No Comments »

dpa/artmagazin, 10.11.2009
Mit den Worten “Schonen wir die Kultur!” hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) an die Länder und Kommunen appelliert, bei den anstehenden Sparmaßnahmen den Kulturbereich weitgehend auszunehmen und damit dem Beispiel des Bundes zu folgen.
“Die geringen Einsparsummen, die überhaupt möglich wären, stehen in keinem Verhältnis zu dem kulturellen Flurschaden, den man anrichten würde”, sagte Neumann am Dienstag in der Aussprache im Bundestag zur Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Gerade in Zeiten der Globalisierung und zunehmenden Orientierungslosigkeit des Einzelnen “bedarf unsere Gesellschaft eines tragfähigen, gemeinsamen, geistigen Fundaments – und dieses Fundament ist die Kultur!”
[...] »


EXP. 24 – JOBWINDOW: Eine performative Ausstellung von Sylvia Winkler und Stephan Köperl

Posted: Dienstag 10 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Termine | Tags: , | 1 Comment »

Interventionsraum Marienstraße 15 70178 Stuttgart http://www.interventionsraum.de

Wie würden Städte ohne Kunst aussehen? Auf alle Fälle weniger bunt und lebenswert. Deshalb wird Kunst auch staatlich bezuschusst. Doch von den enormen Summen, die dabei fließen, sehen die Künstler meist nur wenig. So wird auch dem Duo Sylvia Winkler und Stephan Köperl auf längere Sicht nichts anderes übrig bleiben, als sich nach einem Job umzusehen.
[...] »


Kulturpolitik trotz(t) Krise. Was ist zu tun?

Posted: Dienstag 10 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Termine | Tags: , | No Comments »

Öffentliche Diskussionsveranstaltung am Freitag, dem 13. November von 17.30 bis 20.00 Uhr im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn (Museumsmeile, Willy-Brandt-Allee 14)
Pressemitteilung der Kulturpolitischen Gesellschaft

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit unserer ersten Einladung zur Diskussionsveranstaltung am kommenden Freitag haben sich die Kommentare zur Beschreibung der kulturpolitischen Situation eher noch verschärft. Katastrophenszenarien beherrschen das Bild. Vom »großen Kahlschlag« ist in der ZEIT die Rede. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sieht sogar den »Spar-Tsunami« anrollen. Die FAZ hört ob dieser Meldungen schon die »Pfeifen im Wald des Kulturföderalismus« und sieht den Tag nicht mehr fern, »an dem sie (die »Gralshüter des Kulturföderalismus«, d.V.) laut nach dem kulturellen Zentralismus rufen.«
[...] »


Aktuelle Informationen zur ART PARADE

Posted: Samstag 7 November 2009 | Author: | Filed under: Aktivitäten, Art Parade, Artikel, News, Termine | Tags: , , , , , , , | 1 Comment »

AKTION
gegen die geplanten Kürzungen der städtischen Zuschüsse im Kultur-, Bildungs- und Sozialbereich.

VERANSTALTER
Verein Kunst08+

WEBSITE
www.artparade-stuttgart.de

TERMIN
19. November 2009, ab 14 Uhr

TREFFPUNKT

Stuttgart West, Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstrasse 4b

WEGSTRECKE
Vom Künstlerhaus im Stuttgarter Westen über die Augusten- und Tübinger Straße zum Marktplatz vor dem Rathaus.

KUNDGEBUNG
Auf der Abschlusskundgebung werden um ca. 16.30 Uhr der Kunstwissenschaftler Prof. Beat Wyss und Hans Peter Jahn, künstlerischer Leiter von Musik der Jahrhunderte, sprechen.

STUTTGARTER APPELL
Im Rahmen der ART PARADE wird am Rathaus der STUTTGARTER APPELL verlesen. Dieser formuliert die kulturpolitischen Ziele der Stadt Stuttgart seitens ihrer Kulturakteure sowie deren Forderungen an die Kulturpolitik.
Zur Vorbereitung des STUTTGARTER APPELLS findet ein

ÖFFENTLICHER ROUNDTABEL
am 16. November 2009 um 19 Uhr in der Staatsoper (Foyer) statt.

Im Rahmen dieses Roundtabels soll der Entwurf des STUTTGARTER APPELLS mit allen Kulturakteuren und der Öffentlichkeit diskutiert werden.

ZUR VORBEREITUN DER ARTPARADE
[...] »


Beim Jubiläum ist Sand im Getriebe

Posted: Mittwoch 4 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Presse | Tags: | No Comments »

Von: Jörg Nauke, Stuttgarter Zeitung, 04.11.20

Stuttgart – Die Gemeinderatsfraktionen sind von der Ankündigung überrascht worden, die Stadt werde 2011 ganz groß den 125. Geburtstag des Automobils feiern und den Exkulturamtsleiter Wolfgang Ostberg verpflichten, um die Veranstaltungen in der Stadt zu koordinieren. Dafür soll er 80.000 Euro erhalten. Über diesen Plan der Stabsstelle von OB Wolfgang Schuster werden die Stadträte am Mittwoch im Verwaltungsausschuss diskutieren. Zum Vergleich: die Tourismus GmbH beschäftigt eine Mitarbeiterin für die Koordination aller Veranstaltungen im Land. Abgesehen davon, dass die Vorbereitungen noch immer nicht sehr weit gediehen sind, obwohl der Vermarktungsbeginn für den touristischen Höhepunkt bereits die nächste CMT im Januar 2010 sein soll, ärgert die Stadträte vor allem die Höhe des Aufwands. Vor dem Hintergrund massiver Kürzungen im Haushalt passe dieser Plan nicht in die Landschaft, hieß es.
[...] »


Eine Brandschrift wider Kürzungen in den Kulturbudgets

Posted: Mittwoch 4 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Überregionale Debatte, Internationale Debatte, Kulturpolitik | Tags: , , , , , | 1 Comment »

von: Michaela Preiner in European Cultural News, 4. November 2009

Kennen Sie den nachhaltigsten Rohstoff Europas?

Die aktuelle Finanzkrise lässt, interpretiert man die Zeichen richtig, den Schluss zu, dass in den Kulturbudgets der europäischen Länder bereits in den nächsten Monaten der Rotstift angesetzt werden wird. Das erste Opfer, das durch die Medien ging, ist das Wuppertaler Theater, das ganz geschlossen werden soll. Auch Hamburg und Stuttgart sehen drastische Einsparungen – sprich Kürzungen in ihren Kulturbudgets vor. Weitere werden folgen. In der freien, unsubventionierten Privatwirtschaft ist die Krise im Kunst- und Kulturbereich bereits angekommen. Sponsoren werden zurückhaltender mit Geldern, private Sammler agieren nur mehr vorsichtig bei Ankäufen und Kulturveranstalter reduzieren die Kosten für ihr Personal auf das absolut notwendige Minimum, um sich den neuen, wirtschaftlichen Gegebenheiten  anzupassen. Ich erlebe auch persönlich, wie groß die Zurückhaltung derzeit ist in Projekte zu investieren, die sich mit Kunst beschäftigen.
[...] »


Es gibt viele Beispiele auf der Welt dafür,

Posted: Montag 2 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel | Tags: | No Comments »

, wie schnell sich die Natur das wieder holt, was nicht kultiviert wird, siehe Beispiel der Tempel in Guatemala…
von: Wolf Nkole Helzle

HBi8JIdN_Pxgen_r_467xA

…  Blick von der Albhochfläche auf Stuttgart, ein paar Jahre nach Kürzung der Kulturetats


Welch ein Trauerspiel!

Posted: Sonntag 1 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Presse | Tags: , , , | No Comments »

von: Peter Jakobeit, Kultur, Ausgabe November 2009

Schlimm genug, dass uns von Raffzähnen in Gestalt juristischer oder natürlicher Personen eine Wirtschaftskrise beschert wurde, deren Bemeisterung wir alle bezahlen dürfen. Nein, kaum ist das Spielfeld halbwegs repariert, werden in aller Öffentlichkeit bereits wieder die Tore aufgebaut, um das muntere Spielchen fortzusetzen. Aber, kleiner Unterschied zum Fußball, bitte ohne Schiedsrichter.
Die finanziellen Auswirkungen der Krise haben nun auch die bis vor kurzem reichste deutsche Großstadt, Stuttgart, erreicht. Die Sparmaßnahmen werden so langsam bekannt, vor wenigen Tagen wurde die »Giftliste« der Kulturverwaltung verschickt. Man fasst es kaum, was da der Öffentlichkeit vorgestellt wird.
[...] »