Kulturpolitisches Forum für Stuttgart

Calders Skulptur, die Anarchie und das Drama

Posted: Dienstag 17 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Presse | Tags: , , , , | 2 Comments »

Auf Einladung des Staatstheaters ging am Montagabend die Diskussion um Förderkürzungen im Kulturbereich weiter

Von Nikolai B. Forstbauer, Stuttgarter Nachrichten, 17. November 2009

“Ich war mal optimistisch”, sagt Hans D. Christ, Co-Direktor des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart, “und habe 75 Kopien mitgebracht – die sind ja wohl alle weg”. Für einen Moment ist am Montagabend im Stuttgarter Opernhaus das Lächeln desjenigen, der spürt, dass sich etwas tut, dass sich doch etwas bewegt in der laufenden Debatte um die Kürzungen im Kulturhaushalt der Landeshauptstadt. Knapp 100 Künstlerinnen und Künstler, Projektleiter und Verantwortliche großer und kleiner Einrichtungen sind gekommen, “um noch einmal alles zu versuchen”, wie es Ludger Hünnekens, Rektor der Staatlichen Kunstakademie, am Rande formuliert.
[...] »


ROUND TABLE zu den geplanten Kürzungen der Stadt Stuttgart im Kulturbereich STUTTGARTER APPELL

Posted: Sonntag 8 November 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Termine | Tags: , , , , | 2 Comments »

Einladung
16. November 2009, Foyer Staatsoper Stuttgart, 19 Uhr

Die Württembergischen Staatstheater Stuttgart laden in Solidarität mit den von den städtischen KÜRZUNGEN bedrohten Kulturinstitutionen zu einem ZWEITEN PODIUM bzw. Roundtable in die Staatsoper ein, das mit VertreterInnen aller Sparten an die begonnene kulturpolitische Debatte anknüpfen möchte.
[...] »


Aktuelle Informationen zur ART PARADE

Posted: Samstag 7 November 2009 | Author: | Filed under: Aktivitäten, Art Parade, Artikel, News, Termine | Tags: , , , , , , , | 1 Comment »

AKTION
gegen die geplanten Kürzungen der städtischen Zuschüsse im Kultur-, Bildungs- und Sozialbereich.

VERANSTALTER
Verein Kunst08+

WEBSITE
www.artparade-stuttgart.de

TERMIN
19. November 2009, ab 14 Uhr

TREFFPUNKT

Stuttgart West, Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstrasse 4b

WEGSTRECKE
Vom Künstlerhaus im Stuttgarter Westen über die Augusten- und Tübinger Straße zum Marktplatz vor dem Rathaus.

KUNDGEBUNG
Auf der Abschlusskundgebung werden um ca. 16.30 Uhr der Kunstwissenschaftler Prof. Beat Wyss und Hans Peter Jahn, künstlerischer Leiter von Musik der Jahrhunderte, sprechen.

STUTTGARTER APPELL
Im Rahmen der ART PARADE wird am Rathaus der STUTTGARTER APPELL verlesen. Dieser formuliert die kulturpolitischen Ziele der Stadt Stuttgart seitens ihrer Kulturakteure sowie deren Forderungen an die Kulturpolitik.
Zur Vorbereitung des STUTTGARTER APPELLS findet ein

ÖFFENTLICHER ROUNDTABEL
am 16. November 2009 um 19 Uhr in der Staatsoper (Foyer) statt.

Im Rahmen dieses Roundtabels soll der Entwurf des STUTTGARTER APPELLS mit allen Kulturakteuren und der Öffentlichkeit diskutiert werden.

ZUR VORBEREITUN DER ARTPARADE
[...] »


Stuttgart muss sparen

Posted: Donnerstag 8 Oktober 2009 | Author: | Filed under: Aktivitäten, Artikel, Kulturpolitik, Presse | Tags: , , , , , , | No Comments »

Was soll an Kultur passieren?
von: Nikolai B. Forstbauer, Stuttgarter Nachrichten, 8.10.2009

Stuttgart – Wann hat man solche Sätze zum letzten Mal gehört? „Diese Kürzungen sind in keiner Weise hinnehmbar“ und „Was wir jetzt auf jeden Fall vermeiden müssen, ist ein Hauen und Stechen um die Gelder“. Aber auch: „Es gibt hier sehr viele avancierte Einrichtungen, die alle für sich stehen. Das hat mich stutzig gemacht. Worin besteht eigentlich die Kulturszene? Einen programmatischen Diskurs gibt es meiner Ansicht nach nicht.“
[...] »


Podium „Keine avancierte Kunst in Stuttgart?“

Posted: Donnerstag 1 Oktober 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Termine | Tags: , , , , , , , | No Comments »

7. Oktober 2009, 20 Uhr
Ort: Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2
Veranstalter: Künstlerhaus Stuttgart und Württembergischer Kunstverein

Es gibt in Stuttgart, in der Landeshauptstadt eines der reichsten Bundesländer Deutschlands, nur zwei Ausstellungsinstitutionen, die sich dezidiert der zeitgenössischen Kunst widmen und mit ihrem avancierten Programm nicht nur auf lokaler und regionaler, sondern auch auf internationaler Ebene seit Jahrzehnten hoch geschätzt werden: den Württembergischen Kunstverein und das Künstlerhaus Stuttgart. Aufgrund der derzeitigen Kürzungsvorhaben der Stadt Stuttgart im Kulturbereich, steht ihre Existenz nun auf dem Spiel. Die dramatische Situation ist Ergebnis von bereits seit Jahrzehnten schwindender öffentlicher Zuschüsse. Bereits heute wirtschaften die beiden Institutionen, wie viele andere Einrichtungen im Kulturbereich, mit einem Minimum an Personal. Die Zuschüsse decken längst nicht mehr die Fixkosten, obwohl diese auf die unterste Grenze zurückgeschraubt wurden, und das Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm ist nur über Drittmittel, die kaum Planungssicherheit bieten, zu realisieren. Vor dem Hintergrund dieser prekären Situation, würden jegliche weiteren Kürzungen, auch wenn ihr Umfang zunächst noch so moderat erscheint, eine Fortsetzung der Programmarbeit unmittelbar gefährden und eine irreparable Lücke in der städtischen Kulturlandschaft hinterlassen. [...] »


Leuchttürme in Not

Posted: Montag 21 September 2009 | Author: | Filed under: Artikel, Kulturpolitik, Presse | Tags: , , , , , , , , | No Comments »

THEMA: In Stuttgart droht den zentralen Kultureinrichtungen das Aus
von: Nikolai B. Forstbauer, Stuttgarter Nachricheten, 21.09.2009

Kulturschaffende sind finanzielles Ungemach gewöhnt. Noch nie stimmten der gesellschaftliche Anspruch an die Theater, Museen, Musiker, Filmkunst- und Literaturhäuser mit der Realität der finanziellen Förderung überein. Ein trotzig-mutiges Dennoch gehört also zur Kulturarbeit dazu, umso mehr, als sich die Öffentlichkeit – also wir alle – nur wenig Gedanken darüber macht, unter welchen Bedingungen etwa Theaterstücke auf die Bühne kommen oder Ausstellungen erarbeitet werden. Noch weniger aber beschäftigt uns, welche Kosten tatsächlich für die künstlerischen Produktionen zur Verfügung stehen. Daran mag die Landeshauptstadt Stuttgart gedacht haben, als sie jüngst über ihre Kulturbürgermeisterin einen Brief mit einer einfachen Botschaft verschicken ließ.
[...] »